Nachwuchs gesucht Florian Portal Sponsoren

Rund um die Uhr einsatzbereit: Für uns Ehrensache!

Freiwillige Feuerwehr Hamburg

19.06.2002
Aktuelles

Brandstiftung auf Werftgelände in der Süderstraße – Täter ermittelt


Zwei 15-jährige jugendliche Tatverdächtige, welche am gestrigen Tage durch Unachtsamkeit dafür sorgten, dass eine Bootshalle vollständig niederbrannte, wurden noch am gleichen Tag durch die Brandermittler des Landeskriminalamtes ermittelt.

Tatzeit: 18.06.2002, 12.29 Uhr
Tatort: Süderstraße 340 a, Hamburg-Hamm

Zeugen beobachteten 4 Jugendliche, die einen Spielplatz direkt neben der Bootshalle fluchtartig verließen. Unmittelbar darauf waren an der Außenseite der Bootshalle Flammen zu sehen. Der herbeieilende Werftbesitzer konnte diese nicht mehr löschen. Beim Eintreffen der Feuerwehr hatte sich das Feuer bereits auf die gesamte Halle ausgedehnt und griff auf ein als Wohnhaus genutztes Flachdachgebäude und eine Werkstatt über. Diese Gebäude und 7 in der Bootshalle gelagerte Schiffe wurden durch den Brand zerstört.

Der Feuerwehr gelang es zu verhindern, dass die Flammen auf ein angrenzendes Mehrfamilienhaus übersprangen. Dort hatten sich durch die Hitzeentwicklung bereits alle Fenster verzogen und waren zum Teil gesprungen.

Durch den Brand entstand ein Sachschaden in Millionenhöhe. Der Werftbesitzer ist nicht gegen diesen Schaden versichert.

Die Ermittlungen des Landeskriminalamtes führten zu zwei 15-jährigen Jugendlichen, die vernommen wurden und eine Tatbeteiligung einräumten. Sie bezichtigten sich jedoch gegenseitig. Sie stellten in ihrer Vernehmung glaubhaft dar, dass es sich um einen Unfall handelte, da sie Pappelsamen gesammelt und diese neben der Bootshalle angezündet hatten. Dabei fing ein Busch Feuer und der Brand geriet außer Kontrolle. Sie versuchten die Flammen noch zu löschen, was ihnen jedoch nicht gelang.
Nach Einschätzung des Landeskriminalamtes dürften die Jugendlichen, die bisher nicht kriminalpolizeilich in Erscheinung getreten sind, eine fahrlässige Brandstiftung begangen haben. Sie wurden nach der Vernehmung entlassen.

Quelle: Polizei Hamburg
Foto: Hamburger Morgenpost

- [admin]