Nachwuchs gesucht Florian Portal Sponsoren

Rund um die Uhr einsatzbereit: Für uns Ehrensache!

Freiwillige Feuerwehr Hamburg

10.07.2002
Aktuelles

Ferienzeit: Blutreserven in Hamburg werden knapp – Spender gesucht


Während der Sommerzeit seien die Vorräte an Blutkonserven in den Krankenhäusern besonders knapp.

„Pack die Badehose ein“, so lautet das Motto in den nächsten Wochen: Ganz Hamburg fiebert den Sommerferien entgegen, träumt von paradiesischen Urlaubszielen oder von Entspannung an Elbe und Alster. Was die wenigsten wissen: Gerade in der Ferienzeit sind die Vorräte an Blutspenden in den Hamburger Krankenhäusern besonders knapp, weil viele Blutspender im Urlaub sind. Ohnehin spenden lediglich zwei Prozent der Hamburger Bevölkerung regelmäßig Blut: Zu wenig, um den Bedarf an Blutkonserven in der Hansestadt zu decken. Es fehlen ca. 5.000 Dauerblutspender. Deshalb rufen Hamburgische Krankenhausgesellschaft (HKG) und Ersatzkassenverbände (VdAK/AEV) dazu auf, gerade vor den großen Ferien die Gelegenheit beim Schopfe zu packen, längst gehegte gute Vorsätze endlich in die Tat umzusetzen: „Werden Sie Lebensretter und spenden Sie Blut!, so Jürgen Abshoff, Geschäftsführer der HKG und Günter Ploß, Leiter der Landesvertretung des VdAK/AEV in Hamburg.

Blutspender sind aber nicht nur heimliche Helden, sie haben auch handfeste Vorteile durch ihr Engagement für die Gesellschaft: Denn jeder Blutspender erhält bei seiner Blutspende einen kostenlosen Gesundheitscheck, durch die Kontrolle des Blutes können viele Erkrankungen frühzeitig erkannt werden. Nebenbei gibt es noch einen Blutspendeausweis, in dem – unter Umständen lebenswichtig! – die Blutgruppe vermerkt ist. Und einen Imbiss zur Stärkung gibt´s am Tag der Blutspende obendrein!
Übrigens ist jeder gesunde Mensch zwischen 18 und 68 Jahren grundsätzlich in der Lage, regelmäßig Blut zu spenden. Die Hamburger Krankenhäuser bieten zahlreiche Anlaufstellen für Blutspender an – ganz sicher ist auch eine in Ihrer Nähe dabei.

- [admin]

Blutkonserve im Gebrauch

Blutkonserve im Gebrauch


Quelle: DRK

Quelle: DRK