Nachwuchs gesucht Florian Portal Sponsoren

Rund um die Uhr einsatzbereit: Für uns Ehrensache!

Freiwillige Feuerwehr Hamburg

22.04.2003
Aktuelles

Drohen auch in Hamburg Waldbrände?


Waldbrände stellen eine große Gefahr für weite Teile der Erde dar. Auf der ganzen Welt entstehen Sie aufgrund meist großer Trockenheit. Auslöser können natürliche wetterbedingte Dinge sein, jedoch ist der Mensch häufig die Ursache z.B. durch weggeworfene Zigarettenstummel. Ein Waldbrand wird besonders bei starkem Wind gefährlich.

Die mittlerweile lange Trockenheit in Norddeutschland gibt den Klimaforschern Rätsel auf. Der April ist bekannterweise ein wechselhafter und feuchter Monat. Währenddessen die Bewohner der Kanarischen Inseln nicht mehr wissen wo das ganze Wasser hin soll, warten hier die Landwirte schon seit Wochen auf richtigen Regen.

Im Bundesland Niedersachsen setzt die Bezirksregierung Weser-Ems unterdessen ein Flugzeug des Landesfeuerwehrverbandes für Waldbrand-Überwachungsflüge ein.

Inwieweit droht Hamburg Gefahr?

Seit Ende letzter Woche sind schon vereinzelte Hamburger Kräfte zu Flächenbränden und ähnlichen Fällen alarmiert worden.
Über eine sog. 5-stufige Gefährdungsklassifikation gibt der Deutsche Wetterdienst unter der Adresse agrowetter.de regelmäßig eine Waldbrandgefahrenprognose heraus. Stand der Prognose am 22.04., Stufe 3 (mittlere Gefahr). Eine direkte Verlinkung am Ende des Berichtes

Wie kann ich dazu beitragen, einen Wald- oder Flächenbrand zu verhindern?

  • Informationen aus Radio, Fernsehen und Zeitungen beachten.
  • Feuerverbote unbedingt einhalten!
  • Fahrzeuge nicht auf trockenen Grasflächen abstellen. (erhebliche Hitze durch Katalysatoren an Auspuffanlagen!)
  • Keine brennenden Zigarettenreste aus dem Autofenster werfen.
  • Grillen Sie nur an den dafür vorgesehenen Plätzen unter Einhaltung der üblichen Sicherheitsmassnahmen.
  • Vorsicht beim Umgang mit Feuerzeug und Raucherwaren!
  • Nehmen Sie Müll, der ggf. beim Picknick im Wald anfällt wieder mit nach Hause.
  • Beobachtete Waldbrände sofort über „112“ melden!

- [admin]