Nachwuchs gesucht Florian Portal Sponsoren

Rund um die Uhr einsatzbereit: Für uns Ehrensache!

Freiwillige Feuerwehr Hamburg

24.06.2003
Aktuelles

Übung im Bereich Alstertal bei der FF Bramfeld


„Feuer in einem Bürogebäude mit unbekannter auslaufender Flüssigkeit“ lautete die Einsatzdepesche am 21.06.03 für die Wehren der FF Bramfeld, FF Wellingsbüttel, FF Barmbek sowie des Bereichsführers Alstertal.

Die ersten eintreffenden Einheiten fanden an der EST folgende Lage vor:

Auf einem Vordach befand sich eine Person und aus dem angrenzenden Bürolagergebäude drang starker Rauch aus dem 1. OG. Aufgrund der Einsatzlage wurde die Einsatzstelle von der FF Bramfeld mit dem LF 16/12 und TLF übernommen. Durch die Übungsleitung wurde im Vorwege das Hydrantennetz auf dem Gelände präpariert, dieses veranlasste die Übungszentrale dazu die Wasserversorgungskomponente durch die FF Barmbek mit dem Schlauchwagen ausführen zulassen. Der Einsatzleiter der FF Bramfeld leitete die Menschenrettung über eine dreiteilige Steckleiter ein und veranlasste die Brandbekämpfung über das Treppenhaus. Die eingesetzten PA /Trupps fanden im 1 OG verschlossene Eingangstüren vor, die unter der Anwendung von feuerwehrtechnischer Türöffnung geöffnet wurden. Im Rahmen der Befragung der geretteten Person vom Dach, erhielt der ZF die Erkenntnis über zwei weitere vermisste Personen im 1. OG daraufhin wurde die Lage auf „Menschenleben in Gefahr„ erhöht.

Zeitgleich wurde das unübersichtliche Betriebsgelände vom Bereichsführer Alstertal erkundet und weitere Einsatzlagen vorgefunden.

In einer Autowerkstatt ragte ein PKW aus einer Fahrzeuggrube heraus. Unter dem KFZ befand sich noch eine eingeklemmte Person. Dieses veranlasste den Bereichsführer zur Alarmierung einer weiteren Freiw. Feuerwehr für die Schadenslage „PKL unter PKW„.

Beim Eintreffen der FF Barmbek übernahm das LF nach einer kurzen Einweisung durch den Bereichsführer, die eigenständige Abarbeitung der Einsatzstelle. Eine Sicherung des Fahrzeuges mit den zugeordneten Schlauchwagen sowie die Vornahme eines C – Rohres in Bereitstellung wurden veranlasst. Nach der Sicherung des PKW wurde die Erstversorgung und Stabilisierung der Vitalfunktion sowie die Rettung der verletzten Person durchgeführt.

Im Nachgang stellte sich folgender Unfallhergang für den Bereichsführer da:

  1. Ein Mitarbeiter stellte eine Rauchentwicklung aus dem 1.OG fest
  2. Da diese Person von der Lagerung von Gefahrgutfässern in der Autowerkstatt informiert war, wurden diese Fässer auf einer Palette mit einem Hubwagen schnell ins Freie gezogen.
  3. Die Person erkannte nicht, dass diese Palette mit den Fässern als sog. Festpunkt für das Fahrzeug auf der Grube diente.
  4. Dieses hatte zur Folge, dass die Stabilität des Fahrzeugs verloren ging und das Fahrzeug in die Grube stürzte.

Nach Auffindung der Fässer auf dem Betriebsgelände wurde ersichtlich, dass es sich um eine nicht definierbare Flüssigkeit mit Gefahrgutkennzeichnung handelte die aus den umgestürzten Fässern austrat.
Die dafür vorgesehene Einheiten im Bereich Alstertal der FF Wellingsbüttel mit TLF und DMF sowie die FF Bramfeld mit dem Erkunder wurden entsprechend der Schadenslage „AUSLG“ alarmiert.

Nach Eintreffen der Dekon (FF Wellingsbüttel) sowie der Spür & Messkomponente (FF Bramfeld) wurden die notwendigen fachtechnischen Maßnahmen durchgeführt und vorrangig eine weiträumige Absperrung der EST eingeleitet.

Hierbei stellte sich heraus, dass der für solch eine Schadenslage erforderliche Kommunikationsaustausch zwischen dem Erkunder an der EST und der Übungszentrale sehr erheblich war. Für die Erkundung der Flüssigkeit wurde die FF Bramfeld unter Anwendung von CSA`s eingesetzt. Zeitgleich wurde eine DEKON – Reinigungszone mit den notwendigen Reinigungszonen von der FF Wellingsbüttel eingerichtet.

Im weiteren Gesamtübungsablauf wurden die Übungslagen von den drei Einheiten eigenständig, entsprechend des vorgefundenen Schadensmuster, abgearbeitet. Hinsichtlich der Organisation der Versorgung und Abtransport der verletzten Personen wurde eine Verletztensammelstelle eingerichtet und durch die FF Bramfeld geleitet.

Nach der Beendigung der Übung wurden von den jeweiligen Beobachtern die Abläufe besprochen.

Sämtliche Übungsteilnehmer (ca. 65 Personen) wurden von der Übungsleitung der FF Bramfeld zu einem gemeinsamen Mittagessen im Feuerwehrhaus der FF Bramfeld eingeladen.

Dieses wurde dann auch als Kameradschaftspflege unter den Wehren genutzt und gepflegt. Der Übungsleitung der FF Bramfeld – Oliver Wendt, Jan Jürgensen, Sven Kasch und Kay Raschmann wurde durch den anwesenden DBERF O/N Andre Wronski der Dank aller Beteiligten für die umfangreiche und anspruchsvolle Übung ausgesprochen.

Gleichzeitig möchten wir uns für die zur Verfügungstellung des Übungsobjekts durch die HEW und für die Unterstützung der FuRw 23 , der LFS und insbesondere bei Bernd Eigenbrodt recht herzlich bedanken.

Weitere Übungsinformation und Bilder erhalten Sie unter (www.ff-bramfeld.de).

Beteiligte Einheiten und Fahrzeuge:

BERF Alstertal ELW
FF Bramfeld LF 16 / 12 ; TLF 16 ; Erkunder
FF Barmbek LF 16 ; SW
FF Wellingsbüttel TLF 16 ; DMF
Übungsleitung
DBERF O/N ELW
FF Bramfeld DMF
F 23 RTW 23 K (Eigenschutz)
FF Barmbek Verletztendarstellerin

- [admin]

Einfahrt auf dem HEW Gelände, Einheit wird vom Wachschutz informiert

Einfahrt auf dem HEW Gelände, Einheit wird vom Wachschutz informiert


Kay Raschmann FF-Bramfeld, Übungsleitung Brandschutz

Kay Raschmann FF-Bramfeld, Übungsleitung Brandschutz

Galerie
Jan Jürgensen FF-Bramfeld, Übungsleitung Brandschutz
Sven Kasch FF-Bramfeld, Übungsleitung Sprechfunk
Marcel Steinhäuser sorgt fürs leibliche Wohl
Ankunft des DMF mit mobiler Dekon-P Anlage
Spürtrupp legt CSA an
Gruppenführer erkundedt die Lage und findet in der Grube eine Person vor
Einsatztaktische Besprechung
Oliver Wendt FF-Bramfeld, Übungsleitung Dekon, Spüren & Messen