Nachwuchs gesucht Florian Portal Sponsoren

Rund um die Uhr einsatzbereit: Für uns Ehrensache!

Freiwillige Feuerwehr Hamburg

15.01.2004
Aktuelles

Der 21. Neujahrempfang der Freiwilligen Feuerwehr Bramfeld


Am Sonntag, den 04.01.2004 war es wieder so weit: Der traditionelle Neujahrsempfang der Freiwilligen Feuerwehr Bramfeld stand vor der Tür.

Bereits um 11 Uhr waren rund 100 geladene Gäste erschienen, die mit uns das Neue Jahr willkommen heißen wollten. Bei der Musik des Musikkorps der Freiwilligen Feuerwehr und bei einem Gläschen Sekt oder Saft kamen wir und unsere Gäste ins Gespräch.

Kurze Zeit später begann der Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Bramfeld, Helge Cornehl, mit seiner Begrüßungsrede.

„Turbulent hat sich das vergangene Jahr in Hamburg verabschiedet:
Der Senat ist zurück getreten,
die Gefahr terroristischer Anschläge hat unsere unmittelbare Nachbarschaft erreicht
und die anhaltende schlechte wirtschaftliche Lage beeinflusst das Leben vieler Mitbürger.

Hoffen wir, dass dieses begonnene Jahr für uns alle glücklich verläuft“, so Cornehl.

Die Freiwillige Feuerwehr Bramfeld wurde mit ihren 40 Kameraden im vergangenen Jahr zu insgesamt 227 Einsätzen gerufen. Um die vielfältigen Aufgaben im Einsatzdienst erfüllen zu können,
„ist natürlich eine umfangreiche Ausbildung notwendig. 200 Stunden umfasst die Grundausbildung, die ein neues Mitglied der Einsatzabteilung innerhalb von zwei Jahren absolvieren muß.“
Auch bei vielen Veranstaltungen im Stadtteil war die Freiwillige Feuerwehr Bramfeld vertreten.
„Diese Leistungen werden von allen Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehr Bramfeld, aus Einsatzabteilung, Jugendfeuerwehr, Musikkorps und Ehrenabteilung, ehrenamtlich erbracht.
Neben ihrer Freizeit oder Arbeitszeit bringen die Kameradinnen und Kameraden auch vielfach eigene Werte mit ein: den privaten PKW, um beim Einsatz zügig das Feuerwehrhaus zu erreichen, Anhänger und Geräte um unser Material zu einem Veranstaltungsort zu transportieren, die private Musikanlage, um zum gelingen einer Veranstaltung beizutragen und vieles mehr. Das erfolgt auf eigenes Risiko. Lediglich für die Einsatzkräfte gibt es eine Aufwandsentschädigung von 86,– Euro/Jahr, mit der wir unsere Kameradschaftskasse unterhalten. Für die eigenen Benzin- und Reinigungskosten reicht das nicht aus.“

Helge Cornehl bedankte sich auf diesem Wege bei seinen Kameraden für deren persönliches Engagement.

Seit nunmehr fast 35 Jahren besteht die Jugendfeuerwehr Bramfeld. Mit 6 Mädchen und 16 Jungen im Alter von 10 bis 17 Jahren treffen sich die Jugendfeuerwehrwarte und die Betreuer jeden Montag im Feuerwehrhaus.
Die Jugendfeuerwehr unterstützt die Freiwillige Feuerwehr bei all ihren Aktivitäten.

In einem Alter von 60 Jahren endet die aktive Dienstzeit eines Feuerwehrmannes.
„Doch damit ist für viele der 22 Mitglieder unserer Ehrenabteilung noch nicht der „Feuerwehr-Ruhestand“ erreicht. Sie engagieren sich in unserem Förderverein, nehmen an unseren Dienstabenden teil und unterstützen uns mit Rat und Tat.“, so Cornehl.
Das Musikkorps, die musikalische Visitenkarte der Freiwilligen Feuerwehr Bramfeld, trägt maßgeblich, mit seinen 34 aktiven Musikern, zum Erfolg der Veranstaltungen der Bramfelder Feuerwehr bei. „besonderes gab es im Oktober: 6 Musiker feierten gemeinsam ihr 50. Jubiläum, Herbert Wulf kann sogar auf 57 Jahre Orchesterzugehörigkeit zurückblicken.“

Um die Aktivitäten der Bramfelder Feuerwehr zu unterstützen, wurde vor etwa 1 ½ Jahren der Freiwillige Feuerwehr Bramfeld – Förderverein e.V. gegründet.
„Zu den Wünschen der Freiwilligen Feuerwehr Bramfeld an den Förderverein gehört die Anschaffung eines Kleinbusses für die Fahrten der Jugendfeuerwehr und die vielfältigen Aufgaben unserer Wehr.“

Abschließend wünschte Cornehl seinen Gästen ein frohes neues Jahr und seinen Kameraden allzeit eine gesunde Heimkehr von allen Einsätzen.

Thomas Radszuweit
Presse – und Öffentlichkeitsarbeit
FF Bramfeld

- [admin]