Nachwuchs gesucht Florian Portal Sponsoren

Rund um die Uhr einsatzbereit: Für uns Ehrensache!

Freiwillige Feuerwehr Hamburg

22.05.2005
Aktuelles

Es ist ein langer Weg nach Antwerpen …


Im Rahmen der Städtepartnerschaft Hamburg León besteht seit 1997 auch eine Feuerwehrpartnerschaft. Neben regelmäßigen Internationalen Begegnungen der Jugendfeuerwehren sowohl in Mittelamerika und Hamburg und anderen Besuchen hilft die Feuerwehr Hamburg auch mit technischem Gerät.

In einer Stadt mit einer schwierigen Löschwasserversorgung werden Tankwagen benötigt, die dieses zur Einsatzstelle fahren. Die alten Tankwagen auf IFA W 50 sind inzwischen verschlissen. Die Feuerwehr Hamburg kann keinen Ersatz liefern, weil sie selbst so etwas nicht besitzt. Aber in einer beispielhaften Zusammenarbeit verschiedener Organisationen gibt es eine Lösung:

Die Stadtreinigung Hamburg überlässt der Feuerwehr in León 7 ausgemusterte Fahrgestelle von Streuwagen, robuste, kräftige, luftgekühlte IVECO KHD 160 D 15 Lkw, die für dieses Gebiet sehr gut geeignet sind. Auch bereitete ihre Werkstatt unter Herrn Leowald die Fahrzeuge für die Überführung vor.

Die Dirección General de Bomberos in Managua stellt die Tanks der defekten IFA Tankwagen zur Verfügung und wird diese in ihrer Werkstatt auf die IVECO ummontieren lassen.

Der Freundeskreis León-Hamburg e.V., der auch das bekannte Hamburger Restcentprojekt abwickelt, organisiert die Abwicklung der Überführung von Hamburg bis nach Managua.

Die Maklerei Rehder & Arkon aus Hamburg, deren Inhaber  Mitglied der FF Blankenese ist, organisiert den Transport der Fahrzeuge auf einem Schiff der Reederei Venbulk/Reederei Kontor Biedermann in Kaarst von Antwerpen bis Caldera, Costa Rica. Von dort holen die Bomberos ihre Fahrzeuge selbst ab und fahren sie auf eigener Achse über 500 km durch Costa Rica nach Nicaragua.

Alle Leistungen erfolgen ehrenamtlich bzw. gegen eine Spendenbescheinigung.
Die geringen verbliebenen finanziellen Kosten (unter 1000,- EUR) werden größtenteils von der Senatskanzlei Hamburg, Referat Entwicklungszusammenarbeit, übernommen.

Die Überführung der Fahrzeuge nach Antwerpen übernahmen Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren Bergstedt, Billstedt-Horn, Lokstedt, Marmstorf, Schnelsen und Wellingsbüttel.

In der Nacht vom Freitag, 20.05. zum Samstag 21.05. fuhren sie die Lkw über die Strecke von 563 km zum Hafen in Antwerpen. Die Fahrt begann mit der Übernahme der Fahrzeuge am Betriebshof der SR Hamburg am Rothebrückenweg in Billbrook. Mit Pausen unterwegs ging es über die Autobahn über Bremen, Osnabrück, Münster, Duisburg und Venlo nach Antwerpen, wo sie wie geplant um 07.00 Uhr eintrafen.
Die Rückfahrt erfolgte mit 2 MTW der LFS.
“Bedenkt nicht den finanziellen Wert den die Fahrzeuge bei Euch noch haben. Betrachtet den Einsatzwert, den diese für uns haben” sagte der Comandante Brigada Hector Sevilla Boza, Direktor der Feuerwehr in Nicaragua.
Nicaragua erhält nun durch dieses Projekt 7 Einsatzfahrzeuge, die dringend benötigt werden für die Sicherheit der Bürger in unserer Partnerstadt und den umliegenden Gemeinden.

Und darauf sind wir stolz.

R. Paulsen, Fachwart Internationale Jugendarbeit der JF Hamburg

Bild 1 – 12 Überführung,
Bild 13 + 14 Bomberos León bei einem Flächenbrand Frühjahr 2005

- [admin]


Galerie