Nachwuchs gesucht Florian Portal Sponsoren

Rund um die Uhr einsatzbereit: Für uns Ehrensache!

Freiwillige Feuerwehr Hamburg

07.05.2008
Aktuelles

7 Stündiger Großeinsatz in Hamburg-Öjendorf


Um 13.23 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Billstedt-Horn zu einem Feuer Klein (FEUK) auf dem Friedhof Öjendorf alarmiert, dessen Ausmaß bis dato nicht absehbar war.

Beim Eintreffen erkannte der Gruppenführer Matthias Proske (FF Billstedt-Horn) die wirkliche Gefahr, die bestand und erhöhte die Alarmierung auf Feuer, da ein Komposthaufen mit einer Größe von 150 Meter x 15 Meter x 4 Meter (LxBxH) und einem Volumen von 1250m3 im vorderen Abschnitt in voller Ausdehnung brannte. Daraufhin kamen der Löschzug 25 (Billstedt) und die FF Fünfhausen, die mit dem Schlauchwagen die Wasserversorgung aus einem öffentlichen Gewässer über eine lange Wegstrecke aufbaute, da auf dem Friedhofsgelände keine Hydranten vorhanden waren.

Die Schwierigkeit bestand darin, dass der Komposthaufen so abdichtet, dass das Löschwasser nicht eindringen kann. Deshalb musste der gesamte Haufen mühselig abgetragen werden. Dies wurde mit einem Radlader vom Technischen Hilswerk und der Friedhofsverwaltung durchgeführt. Die FF Ottensen-Bahrenfeld sorgte für die Verpflegung der Einsatzkräfte.

Um 17:25 Uhr löste die FF Öjendorf den größten Teil der Einsatzkräfte ab und übernahm mit ihren beiden Löschfahrzeugen die weiteren Lösch- und Aufräumarbeiten. Der Einsatzleiter der Feuerwehr (B-Dienst) kam um 19 Uhr erneut auf das Friedhofsgelände, um gemeinsam mit dem Zugführer Billstedt die aktuelle Lage zu beurteilen.

Die anwesenden Einsatzkräfte aus Freiwilliger- und Berufsfeuerwehr leisteten hervorragende Arbeit, die sich über 7 Stunden hinzog.

Beteiligte Einsatzkräfte:
Freiwillige Feuerwehr:

FF Billstedt-Horn, FF Fünfhausen, FF Ottensen-Bahrenfeld (Verpflegung), FF Öjendorf, Landesbereichsführervertreter-Süd und der Bereichsführer Marschlande.
Berufsfeuerwehr:
Löschzug Billstedt, B-Dienst 20/1, HLF 23/2 (Hamburger Löschfahrzeug der Wache Barmbek), Wechsellader mit Abrollbehälter Mulde und der Wechsellader Billstedt.

Externe:

Radlader und Führungsdienst vom Technischen Hilfswerk.

Text: André Schrader

Anmerkung der Redaktion:
Dieser Artikel stellt keine tagesaktuelle Einsatz-Berichterstattung dar, sondern soll die Bandbreite der Einsätze und die damit verbundene Kompetenz der Freiwilligen Feuerwehren Hamburgs exemplarisch dokumentieren.

- [admin]

Rauch steigt aus dem Komposthaufen.(Urheber:www.nonstopnews.de)

Rauch steigt aus dem Komposthaufen.(Urheber:www.nonstopnews.de)


Der erst eingetroffene Gruppenführer M. Proske (FF Billstedt-Horn) und der Landesbereichsführervertreter-Süd Werner Burmester. (v.l.n.r)

Der erst eingetroffene Gruppenführer M. Proske (FF Billstedt-Horn) und der Landesbereichsführervertreter-Süd Werner Burmester. (v.l.n.r)

Galerie
Das THW beim Abschichten des Komposthaufens.
Die Wasserversorgung wurde aus einem offenen Gewässer hergestellt.
Wasserversorgung über lange Wegstrecken.
Der 150 Meter lange, 15 Meter breite und 4 Meter hohe Komposthaufen
Ein Trupp beim Ablöschen der Glutnester
Urheber: www.nonstopnews.de
Die Freiwillige Feuerwehr Ottensen-Bahrenfeld sorgte für die Verpflegung der Einsatzkräfte.