Nachwuchs gesucht Florian Portal Sponsoren

Rund um die Uhr einsatzbereit: Für uns Ehrensache!

Freiwillige Feuerwehr Hamburg

30.11.2009
Aktuelles

ABC-Grundlehrgang an der Feuerwehrakademie


Vom 23.11. bis 27.11. fand an der Feuerwehrakademie Hamburg der ABC-Grundlehrgang statt. Für 10 Kamerdaden aus 4 Wehren ging es 5 Tage um das Erkennen, Abwehren und Umgehen von und mit gefährlichen Stoffen jedweder Herkunft.

Bereits zu Anfang wies Lehrgangsleiter Matthias Harenkamp auf die besondere Stellung des ABC-Einsatzes im Feuerwehrdienst hin. Dieser ist in besonderer Weise Teil des Katastrophenschutzes und insofern einer, der hauptsächlich bei eben solchen Katastrophenlagen seine Anwendung finden wird. Dies könnte auch schon ein Grund dafür sein, dass er an mancher Stelle vernachlässigt wird. Dennoch zeigen regelmäßige Unglücke z.B. in der chemischen Industrie oder zum Glück bisher harmlose Zwischenfälle an vorhandenen Kernkraftwerken in der Hamburger Umgebung, dass man der Abwehr von Gefahren durch atomare, biologische und chemische Stoffe stets gut gerüstet gegenüber stehen sollte.

Die feuerwehrtechnisch, theoretische Grundlage hierfür stellt die FwDV 500 dar. Diese war also großer Bestandteil des theoretischen Unterrichts und ist auch jedem „Nicht-ABCisten“ wärmsten zu empfehlen, da hier z.B. eine Ziegenart jedem Feuerwehrmann stets in Erinnerung hält, was jeder bei Erkennen einer Gefahr durch gefährliche Stoffe tun kann – die GAMS-Regel (Gefahr erkennen, Absperren/Absichern, Menschen retten, Spezialkräfte anfordern). Den taktischen Grundlagen folgten stoffliche. Egal welchen beruflichen und schulischen Hintergrund die Teilnehmer hatten, es gab für jeden zumindest wieder eine gute Wiederholung von lange nicht mehr behandelten Themen, auch wenn diese leider nur allzu oft auf Grund der kürze der Zeit sehr überschaubar gehalten werden mussten.

Leider, aber gezwungenermaßen, muss bei einem Lehrgang über Stoffe, die ursprünglich zum Sinne der Kriegführung erfunden wurden auch der Gebrauch solcher als Waffe gegen Militär und Zivilbevölkerung aufgezeigt werden und die Einsatzkräfte auf diese Gefahren sensibilisiert werden. Gerne neigt man dazu Ergeignisse der näheren Vergangenheit zu vergessen. So erschraken die meisten ob der Ansammlung verschiedener Einsätze von Stoffen aus allen Klassen nicht nur bei diversen nicht mal 30 Jahre vergangenen Kriegen sondern auch durch den irrlichternen Terrorismus.

Aber auch die Gefahren durch den zivilen Gebrauch waren Bestandteil. In der Praxis wurde an zwei im Alltag gut möglichen Lagen geübt, wie viel schon allein mit einem Löschfahrzeug und einer Gruppe getan werden kann. Zunächst galt es einen mit einer nicht erkennbarenen Substanz überschütteten Kameraden schnell zu retten und behelfsmäßig zu dekontaminieren. Trotz der Gefärdung von Menschenleben galt es immer besonnen zu bleiben und ruhig zu handeln. Insbesondere um den Gefahrstoff nicht weiter als notwendig zu verbreiten, ist gerade beim ABC-Einsatz Ruhe gefordert. In der zweiten Lage war wieder eine Person betroffen. Unter einem mit lecken Fässern beladenen Eisenbahnwaggon lag eine Person. Wie schon zuvor zeigten alle Kameraden Ruhe, Konzentration und dass sie in den voran gegangenen Tagen viel gelernt hatten. Die Person wurde zügig gerettet, notdekontaminiert, versorgt, der Gefahrenbereich wurde abgesperrt, Informationen über den Gefahrenstoff wurden eingeholt und Maßnahmen gegen eine Ausbreitung  getroffen.

Auch vor Messtechnik blieben die zukünftigen ABC-Kräfte nicht verschont. Ein sauberer Umgang mit Personendosimeter, Dosiswarngerät, Dosisleistungswarngerät, Dosisleistungsmessgerät, Kontaminationsnachweisgerät, Gasspürpumpe und Prüfrörchen wurde gelehrt und am letzten Tag praktisch geprüft. Diese Abnahme sowie die Lernerfolgskontrolle wurde von allen bestanden.

Besonders für die engagierte und lebendige Lehrgangsführung möchten die Teilnehmer Matthias danken. Dank gilt auch den anderen Ausbildern und Helfern der Feuerwehrakademie.

Erfolgreich teilgenommen haben:

Lars Berger – F3915

Helge Friedrich – F3915

Johannes Kindler – F2968

Daniel Kramer – F2968

Klaus Thomas Kuhlbach – F3915

Mirko Maerten – F1935

Irene Mittrop – F1938

Jule Oester-Barkey – F1938

Benjamin Simon – F1938

Jan-Peter Zeß – F1938

Bilder und Text: Jan-Peter Zeß, FF Pöseldorf

- [admin]

Quelle und Copyright: Jan-Peter Zeß, FF Pöseldorf

Quelle und Copyright: Jan-Peter Zeß, FF Pöseldorf


Quelle und Copyright: Jan-Peter Zeß, FF Pöseldorf

Quelle und Copyright: Jan-Peter Zeß, FF Pöseldorf

Galerie
Quelle und Copyright: Jan-Peter Zeß, FF Pöseldorf
Quelle und Copyright: Jan-Peter Zeß, FF Pöseldorf
Quelle und Copyright: Jan-Peter Zeß, FF Pöseldorf
Quelle und Copyright: Jan-Peter Zeß, FF Pöseldorf
Quelle und Copyright: Jan-Peter Zeß, FF Pöseldorf
Quelle und Copyright: Jan-Peter Zeß, FF Pöseldorf
Quelle und Copyright: Jan-Peter Zeß, FF Pöseldorf