Nachwuchs gesucht Florian Portal Sponsoren

Rund um die Uhr einsatzbereit: Für uns Ehrensache!

Freiwillige Feuerwehr Hamburg

09.02.2018
Aktuelles

Darf ich Ihnen mal eben in den Finger piksen?


"Halbe Ärzte in nur zwei Wochen"

Zehn Tage lang erlernten 14 Teilnehmerinnen und Teilnehmer das Wissen und die Handgriffe, um Patienten bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes professionell betreuen und versorgen zu können. Gerade in Randgebieten der Stadt, wo Rettungswagen längere Anfahrtswege haben, kann so wertvolle Zeit für den Patienten gewonnen werden. Die erste Woche stand vorrangig im Zeichen der Theorie.

Vor allem das Übersetzen gängiger Symptome, wie das bekannte Stechen in der Brust, in die entsprechenden Krankheitsbilder und deren sofortige Versorgung mit den verfügbaren Mitteln stand im Vordergrund. Die Wiederholung der lebenswichtigen anatomischen Grundlagen, wie die Funktion des Herzens und der Lunge, weckte bei vielen alte Erinnerungen an den Biologieunterricht aus der Schulzeit.

Es folgten praktische Einheiten zur stabilen Seitenlage, dem Abnehmen eines Motorradhelmes und Anlegen eines sogenannten Stifnecks. Anschließend stand das Erlernen und Abarbeiten des ABCDE-Schemas auf dem Plan. Bei diesem Schema handelt es sich um eine Strategie zur Untersuchung und Versorgung des Patienten anhand einer Prioritätenliste. Dazu gehört unter anderem das Messen von Blutdruck, Blutzucker und Anlegen eines EKG’s.

In der zweiten Woche galt es nun das Erlernte in die Praxis umzusetzen, neben dem Umgang mit Rettungsmitteln, wie der Krankentrage, dem sogenannten Escape Chair und der Vakuummatratze, erwarteten die Teilnehmer viele realistische Übungsszenarien. Zu dritt, bewaffnet mit Notfallrucksack, Sauerstoffleiste und Patientenmonitor, wurden die
Übungslagen abgearbeitet. Von einem Leitersturz, über Bluthochdruck, bis hin zum lebensgefährlichen Messerstich boten die Ausbilder eine breite

Reihe an Beispielen, mit denen man im Einsatzalltag konfrontiert werden kann. Mit einer theoretischen und praktischen Abnahme endete dann ein spannender, lehrreicher und auch unterhaltsamer Lehrgang.

Das Fazit der Teilnehmer war einstimmig: Ein interessanter und spaßiger Lehrgang, den man nicht nur bei der Feuerwehr gebrauchen kann, sondern auch bei der Ersten Hilfe im Alltag. Wenn man diesen Lehrgang absolviert hat, fühlt man sich schon wie ein halber Arzt.

- [b.azzouz]