Nachwuchs gesucht Florian Portal Sponsoren

Rund um die Uhr einsatzbereit: Für uns Ehrensache!

Freiwillige Feuerwehr Hamburg

Löschfahrzeug LF-KatS (HH)
(Mercedes-Benz / Ziegler, 2005-2006)


Kurzbeschreibung

Es wurden ab 2005 24 Fahrzeuge und 2006 weitere 28 Fahrzeuge auf Chassis Mercedes Atego 1528 mit Aufbau der Fa. Ziegler (3 Geräteräume je Seite) beschafft und an die FF Hamburg ausgeliefert, sodass dann die Landes-Neubeschaffung von insgesamt 52 LF 16-KatS abgeschlossen ist und die Fahrzeuge bei den Wehren als 2. LF in Dienst stehen.

Mittlerweile werden die Fahrzeuge einfach als LF-KatS bezeichnet.

 

Beladung

Daimler Chrysler Atego 1528 AF,

RAL 3024 (leuchtrot) Motorleistung: 203 KW/280 PS, Automatikgetriebe Allison WT 3060 Allradantrieb 4×4, 6374 ccm Hubraum

zul. GG 14.500 kg Höhe 3,18m, Breite 2,50m, Länge 7,55m, Radstand 3,86m Aufbau in Aluminium (ALPAS)-Bauweise, Fa. Ziegler

Löschwassertank 1600 l Wasser, insges. 30 B-Schläuche u. 14 C-Schläuche an Bord, Feuerlöschpumpe FPN 10-2000 (2000 l/min. bei 10 bar), Schnellangriff Wasser und Schaum,  Schnellangriffsverteiler Wasser und Schaumrohr, TS PFPN 10-1500 (1500 l/min. bei 10 bar), 800 l/min-E-Tauchpumpe, E-Motorsäge, Motorkettensäge, Stromerzeuger 8 KVA, Beleuchtungssatz (Stativ u. 2 x 1000 W),  2 PA-Geräte im Mannschaftsraum gegen die Fahrtrichtung, 2 Reserve-PA, 4 Steckleiterteile, 3-teilige Schiebeleiter, 2 1000 l-Auffangbehälter, offen/faltbar, Erste-Hilfe-Koffer.

Das Fzg. hat keinen Lichtmast und keine fahrbare Schlauchhaspel. Warnanlage von FG Hänsch mit Martinpressluftfanfaren und elektronischer Warneinrichtung mit Stadt-/Landumschaltung sowie Durchsageverstärker. Frontblitzleuchten (FG Hänsch) und 3. Kennleuchte am Heck (Bosch) zusammen mit einem elektronischem Tri-Blitz zur Heckabsicherung.

Galerie
Frontansicht des MB Atego 1528 m. Warnanlagen der Hersteller Hänsch und Martin
Beifahrerseite (c) FF Sinstorf
Fahrerseite (c) FF Sinstorf
Blick auf den Fahrerplatz; beachte das angewinkelte Bedientableau für Sondersignale und Antriebe.
Blick auf den Fahrzeugführerplatz
Blick in den Mannschaftsraum in Fahrtrichtung
G1 mit TS 8/8, 6 A-Saugschläuchen, 2 Schlauchbrücken, dem Besenfach und einem zbV-Fach. Die TS wird in bequemer Entnahmehöhe ausgezogen.
Im G1 (hinter der TS) befinden sich 2 Druckbegrenzungsventile, ein Saugkorb und ein Kellersauger
Die Auftrittstufe für den mittleren Geräteraum; Belastung aller Auftritte je max. 250 kg (2 Pers.).
Trittstufe ausgeklappt; beim Einklappen ist die Waffelblechabdeckung hochzuklappen.
G3 mit 2 PA-Geräten, 4 Reserve-PA-Flaschen, 2 Fw-Äxten, Leinentrommel, 2 gepufferten Verkehrswarn-Blitzleuchten und einem Fach für eine grosse Kühlbox. Das Kotflügelteil ist abgeklappt.
G5 mit 7 x 2 B-Schläuchen hintereinander, 2 Auffangbehältern 1000l, 3 Schlauchtragekörben zu je 3 C-Schläuchen, 3 C-Rollschläuchen, einem 5m B-Füllschlauch, Schnellangriffsverteiler mit 1 B-Schlauch.
GR mit der Feuerlöschkreiselpumpe. Die Geräteraumjalousie kann gewollt nur bis zur halben Höhe geöffnet werden. Im oberen Teil befindet sich die Fachwand der 28 B-Schlauchfächer
Ansicht der FPN 10/2000 und des Sammelstücks A-2B
G2 mit 2 Leitungstrommeln 230V, Stromerzeuger, 2x20kg Ölbindemittel, E-Tauchpumpe, Motorkettensäge, E-Kettensäge, Brechstange, zBV-Fach
G4 mit Beleuchtungssatz 2x1000W, Stativ, Wasserentnahmearmaturen, E-, Wasser- und Norm-Werkzeug, Erste-Hilfe-Koffer, Kübelspritze und einem weiteren (30.) B-Schlauch.
G6 mit Schnellangriff-Schaum, 2. Verteiler, Schnellangriff-Wasser (2 C m. PUK-Rohr), 3x20l Schaummittel, 2 Kleinlösckgeräten, 2C+2B-Strahlrohren u. 2 Stützkrümmer, weitere 14-B-Schläuche
Dachansicht (c) FF Eimsbüttel