Nachwuchs gesucht Florian Portal Sponsoren

Rund um die Uhr einsatzbereit: Für uns Ehrensache!

Freiwillige Feuerwehr Hamburg

08.03.2012
Aktuelles

Neuer Internet-Videoclip der HFUK: „Altes raus! Statt Krankenhaus.“ : Und alte Liebe rostet nicht – oder doch … ?


Diese Liebesgeschichte hat eigentlich kein Happy End: Der Hauptdarsteller liegt am Ende mit schweren Verletzungen im Krankenhaus. Wie es dazu kam?

Seine „alte Liebe“ wurde ihm zu Verhängnis. Der neue Internetclip der Feuerwehr-Unfallkassen Nord (HFUK Nord) und Mitte (FUK Mitte) erzählt die ganze Story.

„Altes raus! Statt Krankenhaus.“ – so lautet das Motto des neuen Kurzfilms, der ab 8. März 2012 auf den youtube-Seiten der Feuerwehr-Unfallkassen angesehen und heruntergeladen werden kann. Hintergrund ist das Unfall-geschehen mit veralteter und schlecht gewarteter Ausrüstung, für das die HFUK Nord und die FUK Mitte die Feuerwehrangehörigen sensibilisieren wollen. Zu oft haben sich in den vergangenen Jahren schwere Unfälle beispielsweise mit alten Leitern ereignet, die zwar keiner technischen Überprüfung mehr standhielten und aus dem Einsatzdienst genommen wurden, im Feuerwehrhaus aber weiterhin als „Arbeitsleiter“ ihren Dienst versahen. Dass sich so eine alte Leiter – oder sagen wir besser so eine „alte Liebe“ dann irgendwann zu einem gefährlichen Unfallrisiko entwickeln kann, erzählt die „Liebesgeschichte“ des neuen Videoclips. Letztlich büßt der Hauptdarsteller seine Gesundheit ein, denn die „alte Liebe“ hält nicht mehr, was sie verspricht und die Geschichte endet zwangsläufig in einer Krankenhausszene.

Der neue Clip „Altes raus! Statt Krankenhaus.“ der HFUK Nord und FUK Mitte ist natürlich mit einem Augenzwinkern zu sehen. Bewusst sollte zu diesem Thema kein Schulungsfilm mit belehrendem Charakter geschaffen werden. Die frei ge-sponnene „Liebesgeschichte“ hat aber einen durchaus ernsten Hintergrund: Beide Unfallversicherungsträger weisen ausdrücklich darauf hin, dass Ausrüstungsgegenstände, die nicht mehr im Einsatzbetrieb verwendet und damit einer regelmäßigen Prüfung unterzogen werden, unbedingt ausgesondert werden müssen – und zwar endgültig. „Wegwerfen statt Aufheben“ heißt hier im Zweifel die Devise. Das gilt wie in dem Fall des kurzen Videos exemplarisch natürlich auch für Leitern. Damit ist auch eine Weiternutzung als „Arbeitsleiter“ im Feuerwehrhaus gemeint. Gerade durch die Verwendung von nicht mehr geprüften Leiterteilen gab es in der Vergangenheit ein Unfallgeschehen mit schweren Verletzungsfolgen für die betroffenen Feuerwehrangehörigen.

Der neue Clip kann im Internet auf den Seiten der Feuerwehr-Unfallkassen Nord und Mitte unter www.hfuk-nord.de sowie auf www.fuk-mitte.de angesehen bzw. auch heruntergeladen werden. Auf www.youtube.de gibt es ihn ebenfalls zu sehen:

Videoclip auf youtube!

- [admin]