Nachwuchs gesucht FHH Portal Sponsoren

Rund um die Uhr einsatzbereit: Für uns Ehrensache!

25.05.2018
Ausbildung

Atemschutznotfalltraining:
Damit Retten kein Zufall bleibt!


Unachtsamkeit, eine Verkettung unglücklicher Umstände? Es gibt sicherlich viele Gründe, die zu fatalen Folgen im Atemschutzeinsatz führen können. Um dem entgegenzuwirken, bilden sich ausgebildete Atemschutzgeräteträger stets fort.

Schlechte Sicht, schwere Ausrüstung, Lärm, Zeitdruck.
Die Resilienz eines Feuerwehrangehörigen, der unter schwerem Atemschutz arbeitet, muss schon sehr ausgeprägt sein, um die zu bewältigen Aufgaben sicher und mit entsprechendem Erfolg durchzuführen.

Was ist allerdings, wenn doch einmal etwas schief geht?
Der eingesetzte Trupp verirrt sich beispielsweise bei Nullsicht in einer stark verrauchten Tiefgarage, in welcher ein Pkw brennt.

Da eine Atemschutzflasche, je nach Schwere der körperlichen Beanspruchung, dem Nutzer für ca. 25-30min Atemluft zur Verfügung stellt, muss in einer Notlage jeder Handgriff sitzen.

Um eben genau diese Handfertigkeiten unter realitätsnahen Bedingungen zu trainieren, existiert an der Feuerwehrakademie der zweitägige Fortbildungslehrgang „Atemschutznotfalltraining“.

So wird u.a. nicht nur in der Theorie vergegenwärtigt, wie die so genannte Sichereitstrupptasche inhaltlich aufgebaut ist, sondern es wird vielmehr auch praxisorientiert der entsprechende Umgang mit diesem Rettungsmittel geübt.

Auch bietet der Lehrgang den Rahmen, unter professioneller Aufsicht entsprechende Selbsterfahrungen zu sammeln.
Wie fühlt es sich an, bei nicht vorhandener Sicht durch ein sich am Atemschutzgerät verfangendes Seil an der Fortbewegung gehindert zu sein?

Oder was löst es sowohl emotional als auch reaktionell in einem aus, wenn auf einmal das Flaschenventil zugedreht ist und man über die Atemschutzmaske keine Luft mehr bekommt?

Neben zahlreichen Möglichkeiten der Selbstrettung wurde am kürzlich stattgefundenen Lehrgang vor allem auch das gemeinschaftliche Retten eines verunfallten Feuerwehrangehörigen geübt.

Wenn auch gerade im warmen Monat Mai schweißtreibend, so können die Lehrgangsteilnehmenden nach Lehrgangsabschluss nunmehr auf eine Sache zurückgreifen: Selbstsicherheit in einer Notlage.

Eben damit das Retten nicht mehr dem Zufall überlassen bleibt.

- [j.todt]